Gesellschaft und Soziales

Neue Formen, neue Möglichkeiten

Am Anfang stand die Sorge, ob Themen wie Klimaschutz, Energie- und Verkehrswende oder nachhaltige Angebote für Verbraucherinnen und Verbraucher nun untergehen, da die öffentliche Aufmerksamkeit auf ein einziges Thema gerichtet war. Abgesagte Veranstaltungen, Kontaktbeschränkungen und die Verlagerung vieler Tätigkeiten in die Einsamkeit des Homeoffice haben viele Organisationen als hinderlichen Einschnitt in die Arbeit wahrgenommen.

Ein Zukunftsministerium gastiert

Viele lockte der Container zunächst an, weil er schief auf dem Münsterplatz stand. Das Kollektiv hatte ihn nämlich absichtlich angeschnitten. Juliane Stiegele, Künstlerin und Mitinitiatorin: „So konnte man beim Betreten erproben, wie Schiefheit am eigenen Leib wirkt. Viele haben erstmal gesagt: Huch, da wird mir ja ganz übel!“ Was Juliane Spiegele genau daran spannend findet: „Wir tolerieren mehr die Schiefheit unserer Weltlage, dass die ins Rutschen gekommen ist. Bevor wir uns wehren und Gegenmaßnahmen ergreifen.

Neustart in eine bessere Welt

Lokale Lieferplattformen, nachbarschaftliche Hilfen, Videokonferenzen, bei manchen mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben, das sind Entwicklungen, die sich durch die hinter uns (und sicher auch noch vor uns) liegenden Corona-Maßnahmen ergeben oder verstärkt haben. Was wollen und können wir mitnehmen in eine bessere Zukunft, aus dieser Zeit, die wir am liebsten so schnell wie möglich hinter uns bringen wollen? 

Näher kommen

Es ist ruhig geworden da draußen. Nur die Vögel veranstalten eine Frühjahrsparty. Ob sie trotzdem  wohl merken, dass etwas anders ist? Dass die Menschen nur kleine Runden drehen, nicht weit weg von zuhause, während sie da draußen in aller Freiheit durch die Luft flattern. Wohin sie wollen. Noch nie war ich auf einen Vogel neidisch. Jetzt schon. Noch nie habe ich so intensiv die Natur vor meinem Fenster wahrgenommen wie jetzt - wo ich nicht raus soll.

Endlich (eine) Oma!

Charlott ist zwei Jahre alt und marschiert selbstbewusst durchs Zimmer, sucht etwas. Gefunden! Mit einem Fell im Schlepptau kehrt sie zu Vera Löffler zurück, deckt sie zu. Die soll jetzt ein Nickerchen machen. Vera Löffler schließt brav die Augen.  Sie beherrscht das Kinderbespaßungsprogramm aus dem Effeff. Immer noch. Obwohl ihre eigenen Kinder schon erwachsen sind. 

Vera Löffler ist ein kostbarer Schatz. Sie hat sich zur Oma machen lassen. Die echten Großeltern von Charlott leben im Norden. 

Jugend aktiv in Ulm: Neue Wege der Mitbestimmung

Wann öffnen die Schulen wieder, wer hilft nächste Woche im Tafelladen aus, welche Botengänge stehen an? Auch im Team von "Jugend aktiv in Ulm" stehen die Zeichen auf Corona. Leonie, Sophi, Anouk, Johannes, Robin und Koordinatorin Nalan haben sich mal eben zu einer Konferenz zusammengeschaltet. Denn Treffen sind nicht möglich in diesen Zeiten. Die bestehenden Arbeitsgruppen sind einem Corona-Krisenrat gewichen, der sich täglich online austauscht. 

Welches Handicap?!

Marc Breuning, 24, zieht schnell Nutella, Marmelade, Bananen und Shampoo übers Band. Während die Hände der Kundin im selben Takt alles in die Einkaufstasche packen, führt sie selbst über den Kopf einer alten Frau mit Rollator ein Gespräch mit der Kundin, die dahinter wartet. Es geht um den Sohn der Einräum-Frau. Stinkfaul sei der, will aber Informatik studieren… Die andere Frau beruhigt, höflichkeitshalber.